Lagerdauer Cheatsheet

Besonders bei lagerintensiven Unternehmen ist eine geringe Lagerdauer von großer Bedeutung, um Kapitalbindung und damit einhergehende Rentabilitätsminderungen zu vermeiden.

Da hohe Bestände an Vorräten vermehrt Kapital binden, streben Unternehmen eine möglichst geringe Lagerdauer an.

Die Lagerdauer berechnet sich über die Umschlagshäufigkeit der Vorräte.

Umschlagshäufigkeit der Vorräte =
Materialaufwand

Ø Vorräte

Dabei sind mit den durchschnittlichen Vorräten der Durchschnitt der Vorräte von Jahresanfang und Jahresende gemeint.

Bereits jetzt kann man Rückschlüsse auf die Kapitalbindung schließen. Je höher die Umschlagshäufigkeit, desto geringer die Kapitalbindung.

In einem zweiten Schritt kann man die Lagerdauer in Tagen berechnen. Dazu dividiert man 360 durch die eben berechnete Umschlagshäufigkeit der Vorräte.

Lagerdauer in Tagen =
360

Umschlagshäufigkeit der Vorräte

Je geringer die Lagerdauer, desto geringer die (teure) Kapitalbindung.

Zur Interpretation können historische Werte des selben Unternehmens oder Werte von Konkurrenzunternehmen herangezogen werden.

Hinweis: Die obigen Informationen wurden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Da Cheatsheets aber ein Thema nur verkürzt wiedergeben können und auch wir Fehler machen können, solltest du dich darüber hinaus immer zusätzlich selbstständig informieren. Falls du der Meinung bist, dass der obigen Text inhaltliche Fehler enthält, kannst du uns das hier mitteilen.
More To Come
BullHub befindet sich derzeit im Aufbau. Bald wirst du hier weiteren Content finden.

Bereit für deine eigene Aktienanalyse?

BullHub unterstützt dich dabei.

  • Die leichteste Art Aktien online zu analysieren

  • Learning-by-Doing: Erweitere dein Wissen

  • Zahlreiche Analysekriterien verständlich erklärt

  • Das Tool für deine Online-Aktienanalyse